KOMPASS-Naturentdecker

Man kann einen seligen, seligsten Tag haben,
ohne etwas anderes dazu zu gebrauchen
als blauen Himmel und grüne Erde

Jean Paul

Kinder brauchen Natur

Die Welt hat sich verändert. Ältere erinnern sich gerne an ihre Kinderzeit, als sie nach Erledigung der Hausaufgaben hinaus zogen, sich mit Freunden auf angrenzenden Feld- und Waldstücken oder an nahe gelegenen Bachläufen trafen, oft den ganzen Mittag herumstromerten à la Huck Finn und Tom Sawyer und erst Abends müde, glücklich und schmutzig wieder heimkehrten.

Das Spielen mit Freunden fand in der Regel draußen statt.

Richard Louv, der das interessante Buch „Das letzte Kind im Wald“ geschrieben hat, interviewte zwecks Recherche für ein Buch fast 3000 Kinder, dabei hörte er von einem Viertklässler die folgende Aussage:

„Ich spiele lieber drinnen, weil da die ganzen Steckdosen sind.“

Fernseh- und DVD-Geräte, Spielkonsolen und Handys haben Huck und Tom verdrängt. Oft lässt man heute Andere wilde Abenteuer erleben und schaut nur zu. Die Kinder haben viel seltener Gelegenheit alleine draußen zu spielen als früher. Berufstätige Eltern, der Verkehr, die enge Stadt, das fehlende Wäldchen in erreichbarer Nähe, all das verhindert, dass Kinder ausgelassen und unbeschwert Naturerfahrungen sammeln können.

Mit den KOMPASS-Naturentdeckern, möchten wir Kinder anregen draußen zu spielen, ihre Sinne zu gebrauchen, zu fühlen, zu riechen, zu schmecken, zu  hören.

Wir möchten den Kindern zeigen, wie schön und interessant die Natur ist, und natürlich wie toll es ist, das selbst, aus erster Hand, live und in Farbe zu erleben.

Unsere Gruppenleiterin Anja Lindner, die seit vielen Jahren auch die Naturschutzjugend in Weinheim leitet, hat stets interessante Spielangebote im Gepäck.